Lars Nickel, Fotograf

 

1969 geboren in Berlin (Ost)

1986 kontinuierliche autodidaktische Beschäftigung mit künstlerischer Fotografie

1990 er (Foto)Reisen in den Westen: England, Frankreich, USA, Mexico, Guatemala,
 Jobs in Studio und Labor

1994 Beginn umfangreicher Fotoserien in Rumänien

1998 USA Aufenthalt (Chicago)

1999 bis 2001 Ausbildung zum Mediengestalter für Digital- und Printmedien

2001 Portraitserie im Wallfahrtsort Kalwaria Zebrzydowska, Polen

2002 Dokumentation in St. Petersburg
Fotografische Studien zur Situation in deutschen Altenpflegeheimen

2003 Geburt meines Sohnes Mika
Studium an der FAS Berlin bei Prof. Arno Fischer

2004 Fotoserie über die Westernstadt Old Texas Town in Berlin
Freie Arbeiten und Assistenzen u.a. bei H. Hauswald/Ostkreuz

2005 Fotoprojekt grenzen-verbinden, Reisen nach Polen, Litauen, Lettland, Russland, Slowakei und Tschechien gefördert von der Robert-Bosch-Stiftung

2006 Geburt meines Sohnes Béla, Fotografien in EU-Grenzregionen u. a. in Narva, Estland; Cowboyfotoserie in Berlin und Brandenburg

2007 Portraits ehemaliger sowjetischer Kriegsgefangener in Russland und Armenien, gefördert durch Fonds Erinnerung und Zukunft

2008 Dokumentation ehemaliger Kriegsgefangenenlager in Deutschland

2009 Identitäten, Fotografieprojekt mit Jugendlichen;
Dokumentarfilm AT „Reise nach Tontschuki“

2010 Fortführung verschiedener Langzeitprojekte u.a. Old Texas Town

2011 Wanderausstellung und Katalog „Russenlager und Zwangsarbeit“

2012 Tod meines Bruders Dirk

2013 Regelmässige Fotografien für DSW-Journal und Theater an der Parkaue

2014 Abschluss des Projektes Beletage mit dem gleichnamigen Buch im Braus Verlag